Auf Grund der derzeitigen Corona-Virus-Situation wird das Klavierfestival auf 6.-8. November 2020 verschoben!  Bereits erworbene Konzerttickets sind auch beim Ersatztermin gültig oder können bis 31. August rückerstattet werden.

Bereits zum zweiten Mal findet von 8.-10. Mai 6.-8. November das Klavierfestival Wotrubakirche in Wien/Mauer statt, zu dem wir Sie herzlich einladen wollen!  Es erwarten Sie drei Abende mit von Malerei inspirierter Klaviermusik, romantischer Kammermusik in außergewöhnlicher Besetzung und spektakulärer Musik für zwei Klaviere.

Als Besonderheit gibt es diesmal nicht nur einiges zu hören, sondern auch einiges zu sehen, wenn man dem Künstler P. Newrkla beim Entstehen neuer Bilder zusehen kann und die Blöcke der Kirche selbst für die Künstlerin F. Sander zur Leinwand werden.  Freuen Sie sich auf eine spannende Synergie zweier Künste und auf ein Erlebnis gleichermaßen für Augen und Ohren!

Bilder einer Ausstellung - Klavierabend

Freitag, 6. November 2020 | 20:00

KünstlerInnen
Modest Mussorgsky
Bilder einer Ausstellung
Promenade. Allegro giusto, nel modo russico, senza allegrezza, ma poco sostenuto
Gnomus. Vivo
Promenade. Moderato commodo assai e con delicatezza
Il vecchio castello. Andante
Promenade. Moderato non tanto, pesante
Tuileries. Allegretto non troppo, capriccioso
Bydlo. Sempre moderato pesante
Promenade. Tranquillo
Ballet des poussins dans leurs coques. Scherzino. Vivo, leggiero
«Samuel» Goldenberg und «Schmuyle». Andante
Limoges - Le Marché. Allegretto vivo, sempre scherzando
Catacombae (Sepulcrum romanum). Largo - Cum mortuis in lingua mortua. Andante non troppo, con lamento
La cabane sur des pattes de poule (Baba-Yaga). Allegro con brio, feroce
La grande porte de Kiev. Allegro alla breve - Maestoso - Con grandezza
Sergei Rachmaninoff
Etudes-Tableaux (Auswahl)
Enrice Granados
Goyescas
Los requiebros (The Compliments)
El fandango de candil (Fandango by Candlelight)
Quejas, o La Maja y el ruiseñor (Complaint, or the Girl and the Nightingale)
Maurice Ravel
Miroirs
Oiseaux tristes
Une Barque sur l‘océan
Alborada del gracioso

Von Malerei inspirierte Klaviermusik steht am Programm dieses Klavierabends, der mit Mussorgskys Bildern einer Ausstellung eröffnet wird.  Dieses Stück ist wohl das bekannteste, aber nicht das einzige Meisterwerk der romantischen Klaviermusik, das Bilder zur Vorlage hat.  In seinem bedeutendsten Klavierwerk Goyescas versucht der spanische Komponist Enrique Granados das Wesen von Francisco de Goyas Malerei einzufangen, „eine Gefühlswelt, die ebenso plötzlich verliebt und leidenschaftlich sein kann wie dramatisch und tragisch“.  Spanische Anklänge finden sich auch in Ravels Alborada del gracioso, einer grotesken Parodie eines Morgenständchens, klanglich reizvoll ist das tonmalerische Stück Une barque sur l’océan.  Eine Auswahl aus Rachmaninoffs Etudes-Tableaux setzt die letzten Farbtupfer in dieses Programm.

Der Künstler Peter Newrkla wird während des Konzerts live zu einzelnen Stücken Bilder anfertigen - den ZuhörerInnen wird damit die seltene Gelegenheit geboten, Musik und Malerei gleichzeitig beim Entstehen zuzusehen und zuzuhören.

Gassenhauer - Kammermusik

Samstag, 7. November 2020 | 20:00

KünstlerInnen
Ludwig van Beethoven
Trio für Klarinette, Cello und Klavier op. 11
Allegro con brio
Adagio
Tema con variazioni ("Pria ch'io l'impegno": Allegretto)
Robert Schumann
Fantasiestücke op. 73 für Klarinette und Klavier
Zart und mit Ausdruck
Lebhaft, leicht
Rasch und mit Feuer
Robert Schumann
Stücke im Volkston op. 102 für Cello und Klavier
Vanitas vanitatum. Mit Humor
Langsam
Nicht schnell, mit viel Ton zu spielen
Nicht zu rasch
Stark und markiert
Johannes Brahms
Trio für Klarinette, Cello und Klavier op. 114 a-Moll
Allegro
Adagio
Andantino grazioso
Allegro

Farblich reizvoll ist die Kombination der drei sehr unterschiedlichen Instrumente Klarinette, Violoncello und Klavier, die man an diesem Kammermusikabend genießen kann.  Zu hören sind die Highlights des Repertoires für diese eher ungewöhnliche Besetzung: Beethovens Gassenhauertrio op. 11 verdankt seinen Namen dem Schlusssatz des Trios, in dem Beethoven einen Schlager seiner Zeit auf spielerische und unterhaltsame Weise in Variationen verarbeitet.  Die Bekanntschaft mit dem Klarinettisten Richard Mühlfeld inspirierte Johannes Brahms am Ende seines Lebens zur Komposition mehrerer Werke für Klarinette, darunter auch das Klarinettentrio op. 114.  Abgerundet wird das Programm durch Robert Schumanns temperamentvolle Fantasiestücke op. 73 für Klarinette und Klavier und seine humorvollen und originellen Stücke im Volkston op. 102 für Cello und Klavier.

Sound, Light and Color - 2 Klaviere

Sonntag, 8. November 2020 | 20:00

KünstlerInnen
Claude Debussy/Maurice Ravel
Nocturnes
Nuages
Fêtes
Sirènes
Igor Stravinsky
Le Sacre du Printemps
Erster Teil – L‘ ADORATION DE LA TERRE
Introduction. Lento
Les Augures Printaires. Danses des Adolescentes. Tempo giusto
Jeu de rapt. Presto
Rondes Printanières. Tranquillo
Jeux des cités rivales
Cortège du sage
Le sage
Danse de la terre
Zweiter Teil – LE SACRIFICE
Introduction
Cercles mystérieux des adolescentes
Glorification de l'élue
Evocation des ancêtres
Action rituelle des ancêtres
Danse sacrale (L'élue)
Astor Piazzolla
Le Grand Tango
Darius Milhaud
Scaramouche
Viv
Modéré
Braziliera. Mouvement de Samba

Debussys großes impressionistisches Orchesterwerk Nocturnes wurde durch den Gemäldezyklus Nocturnes des Malers James McNeill Whistler inspiriert und von Ravel für zwei Klaviere bearbeitet.  Auf einen sehr atmosphärischen Eröffnungssatz folgen das ausgelassene Stück Fêtes und das klangmalerische Stück Sirènes.  Einen Kontrast dazu bildet Strawinskys berühmt-berüchtigtes Orchesterwerk Le sacre du printemps – Bilder aus dem heidnischen Russland in einer Bearbeitung des Komponisten für Klavier.  Energiegeladen geht es weiter mit Astor Piazzollas Le Grand Tango.  Den Abschluss bildet Darius Milhauds charmante, südamerikanisch angehauchte Komposition Scaramouche.

Im Rahmen des Konzerts wird die Künstlerin Frances Sander in einer Live Drawing Performance mittels Projektion auf die Wände des Kircheninnenraums die groß angelegte Orchestermusik in Farbe und Licht umsetzen.

Für die Stärkung in der Pause sorgt gegen eine Spende die Pfadfindergruppe 57 vom Georgenberg.